Die Erlau

 

ein kleiner Fluss entwässert die Höhenrücken des Bayerischen Waldes aus den Gebieten Hauzenberg, Waldkirchen, Jandelsbrunn und Heindlschlag.

 

Die größten Zuläufe, Hasselbach, Hausbach, Saußbach, Tießenbach und Staffellbach liegen auf der linken Uferseite.

 

Die obere Fischereigrenze ist die Kittelmühle. Das Wehr an der Papiermühle bei Schmölz ist die untere Grenze.Fischereibiologisch ist die Erlau einer Forellenregion zu zuordnen.

 

Aal und Hecht dürfen deshalb nach dem Fang nicht mehr zurückgesetzt werden. (Aufhebung der Schonzeit und des Schonmaßes nach § 19 Abs. 2 Satz 2 und Nr. 1 AVFiG).

 

Leitfisch ist die Bachforelle, als Beifische kommen Aitel, Nase, Koppe, Schneider, Elritze, Gründling und Schmerle vor.

 

Als geschützte Pflanze ist der bunte Eisenhut anzutreffen.

 

Die Erlau ist noch Lebensraum für die streng geschützte und ganzjährig geschonte Flußperlmuschel.

 

 

Statistikdaten

Wasserfläche: 4,63ha

Gewässergüteklasse: 2 

Uferlänge: 10,3km

 

Gewässergrenze

Von der Brücke bei der Kittlmühle bis zum Wehr oberhalb der Papiermühle